Wasseraufbereitung - Einleitung

Die Wasseraufbereitung von Schwimmbadwasser ist von größter Bedeutung. Wasser ist das beste Lösungsmittel und hat die Eigenschaft feste Stoffe in gelöste Stoffe umzuwandeln. Somit sind auch die Wasserinhaltsstoffe in gelöster Form ständig zu beurteilen um eine gute Badewasserqualität zu gewährleisten.

Wird ein Füllwasser mit hoher Calziumhärte eingesetzt muß mit Kalkausfällungen im Becken und in den Wärmetauschern gerecht werden. Um diese Probleme auszuschalten kann dieses Wasser über eine Enthärtungsanlage oder mit Härtestabilisierungsmittel betriebsgerecht aufbereitet werden.

Bei Eisen oder Mangan im Füllwasser würden Verfärbungen im Schwimmbad und Korrosionen an Edelstählen verursacht. Auch diese Stoffe können über eine Flockungsfiltration oder über den Ionenaustausch entfernt werden.

Fehlt dem Wasser z.B. Karbonathärte ist eine stabile pH-Wert Regulierung nicht möglich. Auch durch den Badebetrieb verändern sich ständig Wasserinhaltsstoffe die große Probleme an Gesundheit und Materiell verursachen können.

Hier sind z.B. die Chloride, Harnstoff, Schweiß, Bakterien, Viren, Pilze und Keime genannt, die bei einer schlechten Wasseraufbereitung sich im Schwimmbadwasser in großer Anzahl vorhanden sein können. Hier sind in erster Linie die Privatbäder zu sehen, die durch Unkenntnis des Betreibers gepflegt werden.
Manche Versprechungen der Herstellern oder sogar von Schwimmbadbauern wie z.B. absolut pflegeleicht, kein großer Chemieeinsatz, oder wartungsarm .... wiegen einem in angeblicher Sicherheit.

Wir sagen immer Vertrauen ist nicht gut, Kontrolle ist besser. Die Kontrolle der Wasserparameter von pH-Wert, Chlor frei und gebunden, Chloridwert oder Leitfähigkeit sollte auch in einem Privatbad häufiger gemessen und dokumentiert werden. Die Kosten von ein paar € pro Messung stehen bei einer Investition von über 60 tsd € für eine Schwimmbad wohl in keinem Verhältnis.

Auch kann Wasser sehr schnell die Farbe wechseln, normal ist Wasser immer blau. Durch Sonne und Nährstoffe kann es aber plötzlich grün werden und wenn dann die Frösche im Wasser quaken ist aus dem teuren Schwimmbad ein Tümpel geworden. Der Fachmann spricht dann von einem Algenbefall, somit sind auch Lebewesen (Alge ist eine lebende Pflanze) die kleiner sind als der Mensch aus dem Schwimmbadwasser rauszuhalten.
Somit sind viele Wasserinhaltsstoffe, ob lebend oder in gelöster Form, durch die Wasseraufbereitung aufzufangen und ggf. zu zerstören.

Nach oben